Vortrag

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19:00 Uhr

Verfolgung vor Ort:

Familienschicksale aus der Region Berchtesgaden

Die Wahlheimat Adolf Hitlers war auch die Heimat von Menschen, die aufgrund rassistischer Prinzipien oder ihrer religiösen Überzeugung verfolgt und ermordet wurden. Weil sie jüdischer Herkunft oder Zeugen Jehovas waren, passten sie nicht in das Weltbild der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“. Susanne Maslanka zeigt anhand ausgewählter Beispiele das Schicksal der Opfer: Sie wurden ausgegrenzt und bedroht, schließlich in die Emigration gezwungen oder in Konzentrationslager verschleppt.

Der Vortrag gibt einen Ausblick auf die neue Dauerausstellung der Dokumentation Obersalzberg, deren Eröffnung 2020 geplant ist. Die Geschichten der Verfolgten aus der Region zeigen die enge Verbindung zwischen den verbrecherischen Entscheidungen des Regimes, die am Obersalzberg getroffen wurden, und den erschütternden Einzelschicksalen, die sich hinter den Millionen von Opfern verbergen.

Mit Susanne Maslanka (Institut für Zeitgeschichte München–Berlin)

Veranstaltungsort: AlpenCongress Berchtesgaden - Kleiner Saal, Maximilianstraße 9, 83471 Berchtesgaden

Den Flyer zum download finden Sie hier!

Impressionen vom Vortrag

Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Infos RSS-Feed

Bunkeranlagen wieder geöffnet

Der Bunker ist wieder zugänglich! Die Bauarbeiten für unser neues Ausstellungsgebäude sind so weit fortgeschritten, so dass das Bunkersystem ab 6.12. wieder öffentlich zugänglich ist. Es kann jedoch vereinzelt zu temporären Schließungen kommen. Unsere Öffnungszeiten bis Ende März sind: Dienstag bis Sonntag 10 bis 15 Uhr.

Die Doku von oben

Neues von der Baustelle: Ein Blick von oben auf das neuentstehende Gebäude der Dokumentation Obersalzberg. Die Luftbildaufnahmen und weitere Fotos aus unserem Bautagebuch finden Sie hier.

de