Präsentation

Donnerstag, 24. Mai 2018, 19:00 Uhr

Idyll und Verbrechen

Ein Schulterblick auf die neue Ausstellung am Obersalzberg

Ende Oktober 2017 hat der Freistaat Bayern den Grundstein für die neue Dokumentation Obersalzberg gelegt. Mit der Erweiterung rüstet sich die Dokumentation für den seit Jahren steigenden Besucherzuspruch: Etwa 170.000 Menschen pro Jahr drängen in die Ausstellung über die Geschichte des Obersalzbergs und die Zeit des Nationalsozialismus.

Mit der deutlich vergrößerten Fläche kann auch die Dauerausstellung neu konzipiert werden. Erstmals stellt das Team des Instituts für Zeitgeschichte die Planungen vor: Leitmotiv soll dabei die Besonderheit des historischen Ortes werden - die Diskrepanz zwischen der Idylle des Obersalzbergs, auf dem Hitler sein ehemaliges Feriendomizil zum zweiten Regierungssitz ausgebaut hat, und den Verbrechen, die vom nationalsozialistischen Regime ausgingen.

Mit Axel Drecoll, Albert Feiber, Sven Keller und Mathias Irlinger (alle Institut für Zeitgeschichte München - Berlin).

Den Flyer zum download finden Sie hier!

Impressionen der Präsentation

Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Infos RSS-Feed

Bunkeranlagen wieder geöffnet

Der Bunker ist wieder zugänglich! Die Bauarbeiten für unser neues Ausstellungsgebäude sind so weit fortgeschritten, so dass das Bunkersystem ab 6.12. wieder öffentlich zugänglich ist. Es kann jedoch vereinzelt zu temporären Schließungen kommen. Unsere Öffnungszeiten bis Ende März sind: Dienstag bis Sonntag 10 bis 15 Uhr.

Die Doku von oben

Neues von der Baustelle: Ein Blick von oben auf das neuentstehende Gebäude der Dokumentation Obersalzberg. Die Luftbildaufnahmen und weitere Fotos aus unserem Bautagebuch finden Sie hier.

de