15 Jahre Dokumentation Obersalzberg

20. Oktober 1999 – 20. Oktober 2014

Die Dokumentation Obersalzberg feierte am 20. Oktober 2014 ihr fünfzehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erschien ein Rückblick "15 Jahre Dokumentation Obersalzberg. 20. Oktober 1999 - 20. Oktober 2014, Ein Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus", der die Entwicklung von einer "Dauerausstellung" zu einem vielschichtigen Lern- und Erinnerungsort dokumentiert.

Podiumsdiskussion:

Erinnerungsarbeit am Obersalzberg.
Bilanz und Perspektiven

Montag, 20. Oktober 2014,  19:00


Am 20. Oktober 2014 jährt sich die Eröffnung der Dokumentation Obersalzberg zum 15. Mal. Seit 1999 betreut das Institut für Zeitgeschichte dort eine Dauerausstellung zur Geschichte des ehemaligen "Führersperrgebiets" und der NS-Diktatur und zeichnet für ein breitgefächertes Bildungsprogramm verantwortlich. Der anhaltende Publikumserfolg verdeutlicht eindrucksvoll, wie wichtig ein reflektierter und transparenter Umgang mit der NS-Vergangenheit am historischen Ort ist. Im Podiumsgespräch diskutieren Experten aus Wissenschaft, Gesellschaft und Politik über Bilanz und Perspektiven der Erinnerungsarbeit am Obersalzberg.

Mit Martin Doerry (DER SPIEGEL), Georg Grabner (Landrat Berchtesgadener Land, Vorsitzender des Stiftungsrats der Berchtesgadener Landesstiftung), Charlotte Knobloch (Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München-Oberbayern), Franz Rasp  (Erster Bürgermeister der Marktgemeinde Berchtesgaden), Andreas Wirsching (Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München - Berlin). Moderation: Joachim Scholtyseck (Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)

Einladungsflyer zum Download

Bericht über die Veranstaltung finden Sie auf der Website des Instituts für Zeitgeschichte.

Impressionen von der Festveranstaltung

Besuchen Sie uns auf Facebook
Besuchen Sie uns auf Instagram

Aktuelle Infos RSS-Feed

Jahresbericht 2019

Der Jahresbericht 2019 der Dokumentation Obersalzberg ist erschienen! Weitere Infos finden Sie hier.

BesucherInnenzahl auf 50 erhöht

Gute Nachrichten: Ab heute dürfen sich 50 Personen gleichzeitig in Ausstellung und Bunker aufhalten. Schlangen werden sich auch damit nicht ganz vermeiden lassen, aber wir hoffen, dass sich die Wartezeit verkürzt. Die aktuellen Wartezeiten finden Sie hier: https://www.berchtesgaden.de/ausflugs-ticker

Einlass-Informationen

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zum Einlass und zu den Wartezeiten

weiterlesen...
de