"Rassische Verfolgung"

Virtueller Rundgang



 

 

Institut für Zeitgeschichte, München - Berlin / Foto: Max Köstler, Berchtesgaden

"Rassenpolitik", Judenverfolgung, Völkermord

Foto Täter und Opfer im Ghetto Lodz
Jüdisches Museum, Frankfurt am Main

Täter und Opfer: Im Ghetto Lodz (1940 - 1944), links Hans Biebow, der Leiter der deutschen Ghettoverwaltung, im Hintergrund Angehörige der jüdischen Ghetto-Polizei.

 

Die Massenverbrechen des Dritten Reichs beruhten letztendlich auf der Vorstellung, Menschen seien unterschiedlich viel wert. Im Zweiten Weltkrieg wurden diese Ideen in ihrer radikalsten Form umgesetzt - mit der systematischen Ermordung von Männern, Frauen und Kindern. Vor allem die Juden, aber auch Sinti und Roma wurden Opfer von Ausgrenzung, Verfolgung und Völkermord. Geisteskranke und Behinderte galten als "lebensunwertes Leben" und wurden massenhaft umgebracht. Der Terror herrschte im ganzen deutsch besetzten Europa, vor allem aber in Polen und der Sowjetunion.