Herzlich willkommen

Die Dokumentation Obersalzberg ist ein vom Institut für Zeitgeschichte, München - Berlin im Auftrag des Freistaats Bayern konzipierter und betreuter Lern- und Erinnerungsort. Sie bietet am historischen Ort die Möglichkeit, sich mit der Geschichte des Obersalzbergs und der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Ergänzend zu der Dauerausstellung geschieht dies mit Wechselausstellungen, Vorträgen und Veranstaltungen sowie einem umfangreichen Bildungsangebot. Die Dokumentation Obersalzberg dient damit der historischen Aufarbeitung der NS-Vergangenheit.

Der Obersalzberg, seit 1923 Hitlers Feriendomizil, wurde nach 1933 zum zweiten Regierungssitz neben Berlin ausgebaut. Wegen dieser Funktion und Bedeutung des Ortes beschränkt sich die Dokumentation nicht auf die Ortsgeschichte und auf Ausschnitte der historischen Wirklichkeit, sondern verbindet die Geschichte des Obersalzbergs mit einer Darstellung der zentralen Erscheinungsformen der nationalsozialistischen Diktatur.

  • Kontakt:

    Dokumentation Obersalzberg
    Salzbergstr. 41 
    83471 Berchtesgaden
    Deutschland 
    Tel.: +49 (0) 8652 / 947960 
    Fax: +49 (0) 8652 / 947969 
    E-Mail: info[at]obersalzberg.de

  • Öffnungszeiten

    Montag - Sonntag
    9.00 - 17.00 Uhr, letzter Einlass 16.00 Uhr

Aktueller Info-Flyer (PDF-Format)  Jetzt herunterladen

Audio Guide Mobil
Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Infos RSS-Feed

17.10.2017

Aufgrund von Bauarbeiten ist die Dokumentation Obersalzberg am Mittwoch, den 25. Oktober 2017 ganztägig geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Ab 26. Oktober haben wir wieder von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

12.10.2017

Vortrag: "Das große Pilotenjagen" von Dr. Susanne Meinl am 26. Oktober 2017 um 19:00 Uhr im Kongresshaus Berchtesgaden. Weitere Informationen finden Sie hier.

23.08.2017

Aufgrund von Bauarbeiten für unser neues Ausstellungsgebäude müssen die Bunkeranlagen leider von 12. September 2017 bis 31. Juli 2018 für den Besucherverkehr geschlossen werden. Der Großteil der Ausstellung ist davon nicht beeinträchtig. Ein Besuch lohnt sich weiterhin!