Workshops

Workshop "Schüler führen Schüler"

Inklusive Einführung in den historischen Ort

Dauer: 4 Stunden 

Empfohlen für alle Schultypen von der 7. bis zur 10. Jahrgangsstufe

Die Schüler/-innen arbeiten in Kleingruppen in je einer Sektion der Ausstellung. Mithilfe von einführenden Texten und Zeitzeugenzitaten präsentieren sie ihren Mitschüler/-innen "ihre" Sektion und die von ihnen ausgewählten Exponate. Während sie sich in der Arbeitsphase auf einen Aspekt des NS konzentrieren, gewinnen sie im Rahmen der wechselseitigen Führung Einblicke in die gesamte Thematik.

Material zur Vorbereitung

Workshop "Erlebte Geschichte - Geschichte(n) erleben"

Inklusive Einführung in den historischen Ort

Dauer: 4 Stunden

Empfohlen für Realschulen und Gymnasien von der 8. bis zur 12. Jahrgangsstufe

Die Schülerinnen und Schüler begeben sich in der Ausstellung der Dokumentation auf Spurensuche ausgewählter Biografien. Sie erarbeiten sich in Kleingruppen anhand der Ausstellung und verschiedener Medien (Text- und Tondokumente, Filmausschnitte, historische Quellen, Fotografien, etc.) Lebensgeschichten. Die Biografien sind eng mit dem historischen Ort Obersalzberg verwoben und spiegeln verschiedene soziale Schichten der damaligen Zeit wider. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen auf diese Weise die Geschichte des Nationalsozialismus, die Propaganda und einige Exklusionsmechanismen des totalitären Regimes durch die Lebensgeschichte eines Menschen kennen.

Workshop "Spurensuche durch historische Fotografien"

Inklusive Einführung in den historischen Ort

Dauer: 4 Stunden

Empfohlen für die 7. bis zur 12. Jahrgangsstufe

Bilder wecken unmittelbar das Interesse von Jugendlichen und Erwachsenen. Sie stellen eine Brücke in die Vergangenheit dar und eigenen sich deshalb ungemein für die Erschließung von historischen Inhalten. Im Workshop werden einzelne Fotografien, die die Geschichte des Obersalzbergs sowie des Nationalsozialismus und Holocausts darstellen durch eine Bildanalyse gemeinsam erschlossen. Dabei wird durch abwechslungsreiche Methoden ein Einblick in die historische Arbeit sowie in den historischen Ort und der Zeitgeschichte gegeben. Jugendliche und Erwachsene erlernen anhand des Angebotes historische Inhalte, stellen selbstständig Fragen an die Vergangenheit und erarbeiten sich Schritt für Schritt ein reflektierendes Geschichtsbewusstsein.

Workshop "Was tun mit dem Berghofgelände?"

Inklusive Einführung in den historischen Ort

Dauer: 4 Stunden  

Empfohlen für alle Schultypen von der 7. bis zur 10. Jahrgangsstufe 

Zu Beginn des Workshops beschäftigen sich die TeilnehmerInnen intensiv mit dem historische Außengelände und der Dauerausstellung. Anschließend werden zwei aus drei Modulen gewählt, in denen den TeilnehmerInnen unterschiedliche Zugänge zur Ortsgeschichte und eine Auseinandersetzung mit der Verwendung des Areals angeboten werden:

Kreativphase: Die SchülerInnen begeben sich auf eine kreative Spurensuche und beschäftigen sich eingehend mit einer möglichen Gestaltung des historischen Geländes. Mit Hilfe von verschiedenen Werk- und Modelliermaterialien werden die Ideen originell umgesetzt.

Recherchephase: Die TeilnehmerInnen erarbeiten einen Einblick in die unterschiedliche Aufarbeitung der NS-Vergangenheit an Opfer- und Täterorten. Mit Hilfe von Laptops mit Internetzugang und bereitgestellten Recherchetipps widmet sich die Kleingruppe der Geschichte und der Arbeitsweise einer ausgewählten Institution.

Fotoanalyse: Die Kleingruppe beschäftigt sich eingehend mit der Dekonstruktion von Propagandafotografien im ehemaligen „Führersperrgebiet“. Eine begleitete Fotoanalyse gibt Einblicke in die Mittel der propagandistischen Darstellung Hitlers.

Durch die modulare Struktur ist eine Gruppengröße von maximal 30 Personen möglich. Die TeilnehmerInnen teilen sich in zwei Module auf.

Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Infos RSS-Feed

Der Bunker ist wieder zugänglich! Die Bauarbeiten für unser neues Ausstellungsgebäude sind so weit fortgeschritten, so dass das Bunkersystem ab 6.12. wieder öffentlich zugänglich ist. Es kann jedoch vereinzelt zu temporären Schließungen kommen. Unsere Öffnungszeiten bis Ende März sind: Dienstag bis Sonntag 10 bis 15 Uhr.

Neues von der Baustelle: Ein Blick von oben auf das neuentstehende Gebäude der Dokumentation Obersalzberg. Die Luftbildaufnahmen und weitere Fotos aus unserem Bautagebuch finden Sie hier.

de