Außenpolitik

Virtueller Rundgang

Institut für Zeitgeschichte München-Berlin / Foto: Baumann-Schicht, Bad Reichenhall

Nationalsozialistische Außenpolitik

Nationalsozialistische Außenpolitik war Hitlers Außenpolitik. Antisemitismus, Antibolschewismus und Eroberung von "Lebensraum" sind die Stichworte für seine außenpolitische Konzeption mit dem letzten Ziel einer "rassisch" begründeten Weltherrschaft. In ihr verbanden sich traditionelle Vorstellungen des Wilhelminischen Imperialismus mit geopolitischem Machtdenken und einer biologistischen Herrschaftsutopie. Bis Herbst 1937 hatte Hitler außenpolitische Bewegungsfreiheit gewonnen und ging zu einer expansionistischen Politik über, wobei der Obersalzberg zunehmend als Kulisse für die Inszenierung des "Staatsmanns" Hitler diente.

"Volk und Raum" von Hans Grimm
Mehr Info >>

Zeitungsanzeige der Firma Asbach und Co.
Mehr Info >>

Rückgliederung der Saar
Mehr Info >>

Volksabstimmung 1938 in Österreich
Mehr Info >>

Das "Münchener Abkommen"
Mehr Info >>

Das "Münchner Abkommen" II
Mehr Info >>

Das nationalsozialistische Bündnissystem
Mehr Info >>

Die Entfesselung des Weltkriegs
Mehr Info >>