Podiumsdiskussion

Donnerstag, 16. November 2017, 19:00 Uhr

Ästhetisierung der Politik. Der Obersalzberg im Blick des Fotografen Andreas Mühe

Die Berchtesgadener Alpen und der Obersalzberg gehörten in der NS-Zeit zu den Motiven, die für private wie auch für propagandistische Zwecke am häufigsten fotografiert wurden. Die offiziellen Fotografien von Heinrich Hoffmann und Walter Frentz, die Hitler und seine Entourage am Berghof und in der idyllischen Landschaft zeigen, sind bis heute sehr präsent und prägen unser Bild vom zweiten Regierungssitz am Obersalzberg.

Der Fotograf Andreas Mühe setzt sich seit mehreren Jahren künstlerisch mit dem Obersalzberg und seiner Geschichte auseinander und stellt in einer kurzen Präsentation seine Arbeiten vor. Im Anschluss diskutieren Expertinnen und Experten über die Inszenierung von Landschaft für die politische Propaganda und gegenwärtige künstlerische Strategien in der Auseinandersetzung mit dem historischen Ort „Obersalzberg“.

Auf dem Podium: Andreas Mühe (Fotograf und Künstler), Ulrich Rüter (Fotografiehistoriker und Kurator) und Sylvia Necker (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin). Moderation: Mathias Irlinger (Institut für Zeitgeschichte München – Berlin).


Impressionen von der Podiumsdiskussion

 


 
 
 

 
 
 

 
 
Audio Guide Mobil
Besuchen Sie uns auf Facebook

Aktuelle Infos RSS-Feed

02.11.2017

Die Winteröffnungszeiten der Dokumentation beginnen am Donnerstag, 02. November 2017. Diese sind Dienstag - Sonntag 10.00 -15.00 Uhr, letzter Einlass ist um 14.00 Uhr.

30.10.2017

Der Baubeginn für die Erweiterung der Dokumentation wurde heute durch eine feierliche Grundsteinlegung besiegelt: Finanzminister Söder, oberster Bauherr der Einrichtung, leitete die Zeremonie gemeinsam mit IfZ-Direktor Andreas Wirsching und dem Berchtesgadener Landrat Georg Grabner mit Grußworten ein. Ausführliche Informationen finden Sie hier!

23.08.2017

Aufgrund von Bauarbeiten für unser neues Ausstellungsgebäude müssen die Bunkeranlagen leider von 12. September 2017 bis 31. Juli 2018 für den Besucherverkehr geschlossen werden. Der Großteil der Ausstellung ist davon nicht beeinträchtig. Ein Besuch lohnt sich weiterhin!